Soziale Projekte in Israel

Soziale Arbeit im Ausland – Soziale Projekte in Israel

Israel hat sehr viele soziale Projekte, die behinderten und kranken Menschen ein Zuhause geben. Vielmehr geht es auch darum, diesen Menschen wieder eine Struktur und einen Lebenssinn zu geben.
In Jerusalem z.B. gibt es ein Haus für ungefähr 30 autistische Menschen, deren primäres Ziel es ist, diesen Menschen eine Arbeit zu geben, dass sie nicht -  wie z.B. in vielen Familien zum Pflegefall werden – sondern wirklich in ihrem Rahmen helfen und arbeiten können. Zu den Aufgaben von autistischen Menschen zählen z.B. Töpfern, Gärtnern oder das Einpacken von Bonbontüten.
Für Praktikanten ist ein soziales Auslandspraktikum oftmals anfänglich eine Herausforderung – konfrontiert mit einer neuen Sprache, einer neuen Kultur und Menschen, die aufgrund Ihrer Behinderung einfach anders ticken. Jedoch berichten uns viele Praktikanten, dass das Auslandspraktikum eine tolle Möglichkeit ist, sich persönlich weiterzuentwickeln. Eine Projektleiterin berichtete uns, dass viele Praktikanten auch Jahre später die sozialen Projekte von neuem besuchen und die Menschen dort in ihr Herz geschlossen haben.
Töpferarbeit
Arbeitzplatz autistische Menschen
Gärtnerarbeit autistische Menschen
Töpferarbeit von autistischen Menschen
ScreenShot003

Tätigkeitsbereiche bei sozialen Auslandsprojekten

Die Tätigkeitsbereiche variieren von der Einsatzstelle und natürlich auch von der Art und von dem Grad der Behinderungen oder Erkrankungen. Bei körperlich behinderten Menschen ist die Tätigkeit der Praktikanten oft praktisch und körperlich – Krankenhausgänge, Hilfe beim Essen, Duschen, Saubermachen, Hilfestellung und Begleitung bei Freizeitaktivitäten und im Alltag. Die Leiterin des Projektes berichtet uns weiterhin, dass die Praktikanten von großer Bedeutung für die Projekte sind, da sie neuen Schwung, neue Ideen und Kreativität mit in die Projekte bringen.
Bei geistig behinderten Menschen wie z.B. Autisten steht dagegen eine eher psychologische Arbeit im Vordergrund. Es geht darum, für die Menschen da zu sein, sie z.B. bei der Musiktherapie und anderen Therapieformen und Arbeiten zu begleiten.